Neuer Hubschrauber für die Spezialkräfte

Fragen und Antworten

Neuer Hubschrauber für die Spezialkräfte

Beitragvon Wolf » 16/7/2013, 15:48

Koblenz, 16.07.2013, BAAINBw, Eurocopter.
Einsätze von Spezialkräften sind oft brisant und gefährlich. Ihr einzigartiges und vielfältiges Aufgabenspektrum erfordert daher besondere Fähigkeiten. Diese werden nun durch die Anschaffung eines leichten Mehrzweckhubschraubers weiter ausgebaut.

Bild
Die Hubschrauber sollen für Missionen wie Spezialkräftetransport, Feuerunterstützung und Aufklärung eingesetzt werden (Quelle: EADS)

Helikopter in der Luft
Die Hubschrauber sollen für Missionen wie Spezialkräftetransport, Feuerunterstützung und Aufklärung eingesetzt werden (Quelle: EADS)
Größere Abbildung anzeigen
Eurocopter und das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr haben am 11. Juli einen Vertrag über 15 leichte Mehrzweckhubschraubern zur Verbringung von Spezialkräften (Light Utility Helicopter Special Operating Forces, LUH SOF) des Typs EC645 T2 unterzeichnet. Der Vertrag umfasst neben den Hubschraubern auch die entsprechenden Ausrüstungspakete für die Durchführung von Spezial-Einsätzen. Die Auslieferung der 15 Maschinen soll laut Hersteller Ende 2015 beginnen und bis Mitte 2017 abgeschlossen sein.

Die Hubschrauber sollen primär beim Spezialkräftetransport zur Nutzung von engen Landeplätzen bei Tag und Nacht eingesetzt werden. Weiterhin können in die Hubschrauber modulare Rüstsätze zur Feuerunterstützung und Aufklärung eingerüstet werden. Damit können Operationen von Spezialkräften autark im Verbund durchgeführt werden, auch wenn keine weitere Unterstützung von Kampfhubschraubern und Transporthubschraubern im Einsatzland vorhanden ist.

Die EC645 T2 verfügt über ein modernes, digitales Cockpit mit voller Nachtsichttauglichkeit und 4-Achsen-Autopilot. Die Kommunikationsausstattung mit taktischen Radios befähigt zur Interoperabilität unter NATO-Streitkräften. Ein schnelles Auf- und Absitzen der Spezialkräfte wird durch eine geräumige Kabine in Kombination mit zwei großen seitlichen Schiebetüren und doppelten Hecktüren ermöglicht. Das maximale Abfluggewicht beträgt 3,7 Tonnen. Der ummantelte Fenestron-Heckrotor sorgt für zusätzliche Sicherheit insbesondere bei Flugoperationen an engen Landestellen und bei laufendem Rotor am Boden. Die Maschine kann in einem Airbus A400M strategisch verlegt und unmittelbar nach Entladung am Zielort zum Einsatz bereitgestellt werden.


Quelle: http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/ ... xA3iTp2k!/
Wolf

Moderator
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2332
Bilder: 587
Registriert: 19/6/2011, 19:48
Wohnort: Flensburg

Zurück zu Ausrüstung und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron